Varjo XR-4 Review: Ein Game Changer in Sachen XR-Zugänglichkeit oder eine kurzlebige High-End Innovation?

Varjo XR-4 Review: Ein Game Changer in Sachen XR-Zugänglichkeit oder eine kurzlebige High-End Innovation?

Veröffentlicht: 08-01-2024
Aktualisiert: 08-01-2024

Der finnische Pionier hat seine neueste Kreation, das Varjo XR-4-Headset, vorgestellt und damit einen weiteren Schritt in seinem Streben nach ultra-realistischen Mixed-Reality-Erlebnissen gemacht. Diese Markteinführung stellt einen bedeutenden Erfolg auf dem Weg des Unternehmens dar, wirft aber auch viele Fragen über die Attraktivität des Headsets auf dem breiteren Markt und seine langfristige Relevanz auf – alles aufgrund des Tempos in der Branche und der sich ändernden Kundenanforderungen.

in diesem Artikel

VR/AR für Unternehmen mit wettbewerbsfähiger Preisgestaltung

Varjo ist ein führender Anbieter von VR/AR-Hardware, der sich in erster Linie an Unternehmen richtet. Die XR-4 wurde mit Spannung erwartet, da das Headset ein höheres Maß an Realismus bietet, welches mit dem von Consumer-Headsets nicht zu vergleichen ist. Varjo eignet sich besonders für die anspruchsvollsten Anwendungsfälle, wie z.B. Trainingssimulationen für Piloten und Design-Reviews für Automobilunternehmen. Dabei legt das Unternehmen großen Wert darauf, kontinuierlich die Grenzen der immersiven Technologien zu erweitern und zeichnet sich durch sein Engagement im Premiumsegment aus.

Und obwohl das Premiumsegment üblicherweise Premiumpreise signalisiert, ist dies genau der Bereich, in dem eine bedeutende Veränderung stattfindet. Verglichen mit dem Vorgängermodell Varjo XR-3, das 6495 Euro kostete, kostet das Basismodell XR-4 nur 3990 Euro, was das Gerät mit der HoloLens 2 vergleichbar macht, die 3588 Euro kostet und außerdem mit der VisionPro, die voraussichtlich in der gleichen Preisklasse angesiedelt ist. Außerdem hat Varjo beschlossen, die jährliche Abonnementgebühr von 1495 € für den Kauf der XR-3 abzuschaffen. 

Ein Schritt nach vorn in Sachen Erschwinglichkeit und Funktionen, doch es bleiben Herausforderungen in Bezug auf Ergonomie und Integration

Viele Unternehmen verwenden XR nicht mehr nur für Innovative Zwecke, sondern für eine breitere Nutzung in Arbeitsbereichen. Indem Varjo 4 etwas erschwinglicher wird, erhalten Unternehmen die Möglichkeit, Mixed Reality Geräte für die gesamte Belegschaft einzusetzen, nicht nur für spezielle Anwendungsfälle.

Die Headsets von Varjo dominieren bereits seit einiger Zeit den High-End-Enterprise-Sektor, jedoch schließt der hohe Preis viele potenzielle Käufer aus. Durch den niedrigeren Preis und die Vereinfachung der Preisstruktur wird die XR-4 einen größeren Markt erreichen und mehr Unternehmen die Möglichkeit geben, mit XR zu arbeiten, was sie bisher nur zurückhaltend umsetzten. Die Kunden müssen keine Software-Wartungsgebühr mehr bezahlen oder separat Steam-Controller oder Tracker kaufen.

Die Anschaffung von Varjo 4 ist immer noch teuer, aber das ist der Preis, den man für die fortschrittlichsten Passthrough Funktionen auf dem Markt zahlt. Dank der zusätzlichen Autofokus-Kameras der XR-4 Focal Edition bieten diese Geräte eine verbesserte Augmented Reality Leistung und sind damit ideal für Simulationen, die eine präzise Interaktion mit realen Objekten erfordern. Im Gegensatz zur XR-3 Focal Edition, die rund 17000 Euro kostet, kostet die XR-4 Focal Edition 9990 Euro.

High-End Spezifikationen sind auf dem Papier immer beeindruckend, aber mit der Ausweitung der Zugänglichkeit und der branchenübergreifenden Anwendung wird es eine höhere Anforderung an die Integration in bestehende Arbeitsabläufe geben, die für die XR-4 möglicherweise zu vielfältig sind. Ein weiteres Problem sind die Ergonomie und das hohe Gewicht des Geräts. Je nach Anwendungsfall kann dadurch die Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigt werden. In Branchen, in denen Headsets über einen längeren Zeitraum verwendet werden müssen, könnten ergonomische Unzulänglichkeiten zu einer geringeren Akzeptanz führen.

Brückenschlag zwischen Berufs- und Privatkundenmarkt – mit Bedenken hinsichtlich der Langlebigkeit

Insgesamt lässt sich bei der XR-4 ein interessanter Trend beobachten. Während das Gerät immer fortschrittlichere und beeindruckende Funktionen aufweist, sinkt der Preis. Offensichtlich handelt es sich hier um ein Modell, das auf den professionellen Einsatz im oberen Preissegment abzielt. Aber mit dem Fortschreiten des Marktes hin zu einer breiteren Akzeptanz von XR, zeigt Varjo Tendenzen, sich mehr dem Prosumer-Segment zu öffnen und Interesse am Verbrauchermarkt zu zeigen. Das Unternehmen hat eine Warteliste für die XR-4 Serie eingerichtet, was darauf hindeutet, dass es seine Technologie auch für Privatanwender zugänglich machen will. Dieser Schritt könnte ein neues Kapitel in der Entwicklung von Varjo einläuten und die hochwertigen immersiven Erlebnisse für ein breiteres Publikum zugänglich machen – und möglicherweise zur Veröffentlichung von Headsets führen, die sich stärker an Verbraucher richten.

Obwohl Varjo nun etwas zugänglicher geworden ist, ist die XR-4, wie jedes andere High-End Gerät, immer noch eine beträchtliche Investition, und potenzielle Käufer könnten sich die Frage stellen, ob es sich um ein langlebiges Gerät handelt. Wird das Headset im Laufe der Zeit weiterhin den Standards entsprechen, oder wird es im Wettlauf mit der Konkurrenz, die stärker denn je geworden ist, veraltet sein? Denn solche High-End-Geräte sind nicht nur eine Anschaffung, sondern eine Investition. In diesem Fall erwerben die Käufer nicht nur ein Produkt, sondern gehen eine Beziehung mit der Technologie und ihrem Ökosystem ein, und die XR-4 wird den Anforderungen und Aussichten für die Wartung, Upgrades und Support standhalten müssen, vor allem wenn neuere Modelle mit erweiterten Funktionen bald zur Norm werden könnten.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

  • Yes 0
  • No 0
Petra Palusova

Geschrieben von Petra Palusova

Petra Palusova is writer for the VRX blog with an affinity for all-things-XR. Architect, systems scientist specialized in XR and synthetic environments, Petra is currently active as a product design lead, advisor and researcher delivering best practices, communications and business strategies to technology companies building XR products and platforms. A true jack of all trades!

User must be logged in