Varjo XR-4 vs. Apple Vision Pro – Welches Headset ist die bessere Wahl?

Varjo XR-4 vs. Apple Vision Pro – Welches Headset ist die bessere Wahl?

Veröffentlicht: 30-04-2024
Aktualisiert: 30-04-2024

Einführung

Die Varjo XR-4 und die Apple Vision Pro sind derzeit die leistungsstärksten Mixed Reality Headsets. Sie bieten beide High-End-Funktionen, immersive Erlebnisse und Ökosysteme für anspruchsvolle Anwendungsfälle – aber sie sind nicht gleich. Ziel dieses Artikels ist es, im Detail zu untersuchen, wie sich diese Innovationen in realen Anwendungen umsetzen lassen, und zu bewerten, welches Headset die bessere Erfahrung für sehr anspruchsvolle Anwendungsfälle bietet.

In diesem Artikel :

Display und visuelles Erlebnis

Sowohl Varjo XR-4 als auch Apple Vision Pro zeichnen sich durch eine atemberaubende Bildqualität aus. Dies wird jedoch durch zwei verschiedene technologische Ansätze erreicht, die sich unterschiedlich auf das Benutzererlebnis auswirken, insbesondere bei professionellen Anwendungen.

Die Varjo XR-4 ist mit zwei 4K x 4K-Displays mit einer außergewöhnlich hohen Pixeldichte von 51 Pixeln pro Grad (PPD) ausgestattet. Das ist ein exzellentes Detailniveau, mit dem selbst die komplexesten Texturen und feinsten Linien kristallklar dargestellt werden können. Diese Art von Rendering-Qualität wird in der Regel bei technischen Design-Simulationen oder medizinischen Verfahren verlangt, bei denen es auf Präzision ankommt. Das Sichtfeld von Varjo beträgt 120° x 105°, was für ein erweitertes Gefühl der Präsenz und des räumlichen Bewusstseins hervorragend geeignet ist und in Schulungen und Simulationen in virtuellen Umgebungen, die wie die Luftfahrt an räumliche Koordination gebunden sind, Verwendung findet.

Die Apple Vision Pro nutzt die Micro-OLED-Technologie mit 23 Millionen Pixeln auf dem Display. Das Ergebnis ist eine extrem lebendige und tiefe Farbwiedergabe mit visueller Wiedergabetreue, die über das gesamte Display beibehalten wird. Die Synchronisation zwischen Hardware und Software vertieft dieses Erlebnis, das für die Schaffung von Nuancen in Echtzeit-Interaktionen in der gemischten Realität notwendig ist. In der Mixed Realität müssen physische und virtuelle Umgebungen räumlich koordiniert werden, da die virtuellen Objekte mit dem realen Raum interagieren. Dies führt zu einem fließenden visuellen Erlebnis und fühlt sich lebensecht an, wenn man mit virtuellen Objekten interagiert – besonders wertvoll für kreative Bereiche, Unterhaltung und immersive Bildung. Das Sichtfeld der Apple Vision Pro liegt schätzungsweise zwischen 100° und 120° für das horizontale Sichtfeld, das vertikale Sichtfeld beträgt etwa 90°.

Beide Headsets wollten einen neuen Standard in der visuellen Qualität für Mixed Reality setzen, was ihnen auch gelungen ist. Je nach Art des professionellen und High-End-Nutzers eignet sich Varjo für diejenigen, die höchste Präzision benötigen, und die Apple Vision Pro für diejenigen, die es vorziehen, alltägliche Aktivitäten, ob privat oder beruflich, in immersive Umgebungen von höchster Qualität und Auflösung zu verwandeln.

Hardware Design

Das Design beider Headsets ist wirklich einzigartig, und beide unterstreichen einzigartige Designphilosophien, die sich in unterschiedlichen funktionalen Prioritäten zeigen.

Das Varjo XR-4 ist als professionelles Gerät konzipiert, das vor allem zuverlässig und langlebig sein soll, um den komplexen Anforderungen von Mixed-Reality-Anwendungen gerecht zu werden. Varjo ist kein standalone Headset, sondern muss mit einem PC verbunden werden. Dies ist kein Problem, da die Anwendungsfälle, in denen solche Headsets benötigt werden, bereits etwas komplexere Setups erfordern als die für Standalone Headsets (Luft- und Raumfahrt und Technik). Das Design der Varjo-Hardware hat eine glänzende, reflektierende und elegante Vorderseite, angelehnt an das Aussehen von Varjos erstem Headset. Die Gewichtsverteilung ist ausgewogen, was aufgrund des höheren Gesamtgewichts von 665g wichtig ist.

Die Apple Vision Pro hat ein schlankes, raffiniertes Design, das zu Apples charakteristischer Ästhetik des funktionalen Minimalismus passt. Es ist mit 600-650g etwas leichter und weniger robust als Varjo, um dem regelmäßigen Gebrauch standzuhalten und gleichzeitig ein hochwertiges Aussehen zu bewahren. Die Ästhetik der Apple Vision Pro ist eindeutig futuristisch mit klaren Linien und einer subtilen klaren Schnittstelle – auch sehr charakteristisch für Apples Produktlinie. Es verfügt über ein Textilband, das sogenannte “Solo Knit Band”, das für Komfort und Benutzerfreundlichkeit entwickelt wurde. Es besteht aus 3D-gestricktem Textilmaterial und ist dehnbar, sodass es sich bequem an verschiedene Kopfgrößen anpassen lässt. Zum Design gehört auch ein Fit Dial, mit dem die Vision Pro fest auf dem Kopf des Benutzers sitzt. Das dehnbare Gewebe und die verstellbare Passform sorgen für einen angenehmen Tragekomfort, ohne dass zu viel Druck auf eine bestimmte Stelle des Kopfes ausgeübt wird.

Aufgrund ihrer Robustheit und Präzision ist die Varjo besser für den spezialisierten professionellen Einsatz geeignet, der die schwere Bauweise rechtfertigt. Die Apple Vision Pro ist vielseitiger und benutzerfreundlicher und überzeugt durch seine Ergonomie und sein elegantes Design.

Leistung

Sowohl bei Varjo als auch bei der Apple Vision Pro handelt es sich um hochmoderne Technologien, die auf eine realitätsnahe Mixed Reality zugeschnitten sind. Wie bereits erwähnt, wurde Varjo für den professionellen High-End-Einsatz entwickelt, bei dem eine erstklassige Leistung nicht verhandelbar ist. Es wird von NVIDIA RTX™ Ada Generation GPUs angetrieben, die intensive grafische Anforderungen bewältigen können. Da es sich nicht um ein standalone Gerät handelt, ist für einen effektiven Betrieb ein Hochleistungs-PC mit spezifischen Anforderungen und einem leistungsstarken Grafikprozessor erforderlich, der die NVIDIA Ada-Architektur unterstützt. Dieses Setup ermöglicht die Verbindung mit der Varjo Reality Cloud für Cloud-Streaming, was für Bereiche, die eine Integration mit komplexen 3D-Workflows benötigen, gut funktioniert. Im Hinblick auf räumliches Audio verwendet Varjo die DTS 3D-Audiotechnologie für hochwertigen, gerichteten Klang, der die visuelle Treue des Headsets ergänzt. Dieses Audiosystem erzeugt eine dreidimensionale Klanglandschaft, so dass Geräusche als von bestimmten Orten in der Umgebung kommend wahrgenommen werden.

Die Apple Vision Pro wird von Apples M2-Chip mit einer 8-Kern-CPU und einer 10-Kern-GPU sowie einer 16-Kern-Neural-Engine für fortschrittliche maschinelle Lernaufgaben angetrieben. Dieser Chip ist für die großartige Multitasking-Fähigkeit des Vision Pro verantwortlich und sorgt gleichzeitig für eine flüssige, realitätsnahe Immersion. Da die Apple Vision Pro hauptsächlich in professionellen virtuellen Arbeitsumgebungen eingesetzt wird, sind Produktivität und Multitasking ein Muss. Die Integration von visionOS optimiert die Verteilung der Systemressourcen effektiv über mehrere aktive Anwendungen, und gerade hier ist eine gute Leistung gefragt. Die Apple Vision Pro verfügt über ein fortschrittliches 3D-Kamerasystem, das Tiefen- und Raumdaten mit hoher Präzision erfasst – unverzichtbar für Anwendungsfälle, in denen Nutzer virtuelle Objekte in Bildung und Training manipulieren müssen.

Die Konfigurationen der beiden Headsets sind beeindruckend, dennoch gibt es viele Unterschiede. Die Apple Vision Pro ist definitiv benutzerfreundlicher, es muss nicht an den PC angeschlossen werden und kann selbst bei einem sehr leistungsstarken Setup in einem autonomen Setup verwendet werden. Das ist bei Varjo nicht der Fall. Das Gerät ist eindeutig für höchste Leistungsanforderungen und die komplexesten und kompliziertesten professionellen Setups gebaut – egal, ob wir über physische oder virtuelle Bedingungen sprechen.

Tracking und Interaktion

Varjo verfügt über fortschrittliche Inside-Out-Tracking-Funktionen und ist mit zwei hochauflösenden 20-Megapixel-Kameras und -Sensoren ausgestattet, die präzise und reaktionsschnelle Benutzerinteraktionen ermöglichen. Der aufgerüstete LiDAR-Sensor ist für die Tiefenerfassung und das räumliche Bewusstsein, die genaue Platzierung und die Interaktion mit virtuellen Objekten in der realen Umgebung verantwortlich – für chirurgische Setups, Industriedesign oder andere Arten von Simulationen, bei denen virtuelle Komponenten unterschiedlicher Größe manipuliert und platziert werden. Der LiDAR arbeitet mit Inside-Out-Tracking-Fähigkeiten, indem er die Umgebung genau abbildet, was für eine präzise Bewegungsverfolgung ohne externe Sensoren unerlässlich ist.

Das herausragende Merkmal von Varjo ist die fotorealistische Mixed-Reality-Videoübertragung in Echtzeit, die für unglaublichen Realismus sorgt. Neben der visuellen Immersion bietet Varjo auch eine taktile Immersion mit speziell entwickelten Controllern, die von Razer hergestellt werden und das Erlebnis noch greifbarer machen.

Die Apple Vision Pro verfügt über ein stereoskopisches 3D-Kamerasystem mit Tiefenerkennungsfunktionen, die von zwei hochauflösenden Hauptkameras unterstützt wird. Es enthält außerdem eine Reihe zusätzlicher Sensoren, die räumliches Audio unterstützen, indem sie Beschleunigungssensoren und Gyroskope nutzen, um den Ton an die Bewegungen und die Orientierung des Benutzers im Raum anzupassen. Die EyeSight-Technologie des Headsets nutzt zusätzliche Sensoren, um Augenbewegungen und Gesichtsausdrücke zu verfolgen, um das Gerät zu steuern und mit Inhalten oder anderen Nutzern in virtuellen Umgebungen zu interagieren. Da sich das Apple Vision Pro auf die Verbesserung kollaborativer und individueller virtueller Erlebnisse konzentriert, ist dieses Setup ideal für die Interaktion von Nutzern in gemeinsam genutzten virtuellen Arbeitsbereichen. Die Gesten- und Sprachsteuerung des Headsets ist über visionOS integriert und hilft dem Benutzer, die Navigation und Bedienung im virtuellen Raum freihändig zu übernehmen.

Für den professionellen und industriellen Einsatz ist Varjo führend mit überlegenem Tracking, Präzision und Realismus, die für anspruchsvolle Anwendungen notwendig sind. Auch wenn die Apple Vision Pro mit ihrer Technologie sicherlich herausragt, eignet sie sich besser für die Verwaltung einer Vielzahl von Aufgaben und Vorgängen in einer benutzerfreundlichen, synchronisierten Art und Weise, aber insbesondere nicht für Anwendungsfälle, die sich keine Fehler leisten können.

Software-Ökosystem

Varjo ist mit NVIDIA Omniverse verbunden, einer Plattform, die die Zusammenarbeit und Simulation in gemeinsamen virtuellen Umgebungen und Workflows ermöglicht. Diese Software wurde speziell für den Aufbau und die Verwaltung verbundener 3D-Pipelines entwickelt, um die Modifikation komplexer 3D-Modelle plattformübergreifend zu rationalisieren. Sie bringt viele Vorteile für Branchen wie Architektur, Automobilbau und visuelle Effekte (Videospiele oder Filmpostproduktion), die 3D-Modelle verwenden, die von mehreren Mitarbeitern in Echtzeit aktualisiert werden müssen. Und da sie eine hochpräzise interaktive Schnittstelle aktiviert, findet sie auch im fortgeschrittenen technischen Support Verwendung.

Die Apple Vision Pro wird von visionOS angetrieben und verfolgt einen anderen Ansatz, der Fokus liegt vor allem auf Zugänglichkeit, Produktivität und dem Konsum von immersiven Inhalten. VisionOS verfügt über eine breite Palette von Funktionen, die genau dafür entwickelt wurden, um die Benutzerinteraktion mit Tools wie VoiceOver, Zoom oder der Unterstützung von Hörgeräten zu verbessern. Das Ökosystem ist vor allem auf immersive Inhaltserlebnisse und kreative Anwendungen zugeschnitten – am besten für Künstler, Designer und sogar Pädagogen, die mit immersivem Lernen arbeiten.

Preisgestaltung und Zielgruppe

Varjo ist in mehreren Varianten für unterschiedliche professionelle Anforderungen und Budgets erhältlich:

  • Die Standard Edition kostet 3990 € und bietet das Kernstück mit hochauflösenden Displays und fotorealistischem Passthrough. Am besten geeignet für den Architekturbereich, Trainingssimulationen oder Industriedesign.
  • Die Focal-Edition für 9990 € verfügt über eine verbesserte Auflösung und Fokussierungsfunktionen und ist für Anwendungsfälle mit extrem hohen Anforderungen an die visuelle Wiedergabetreue wie chirurgische Simulationen oder hochwertiges Industriedesign konzipiert.
  • Die Secure Edition beginnt bei 7990 € und hat eine Focal-Variante für 13990 €. Diese sind für behördliche und militärische Anwendungen mit zusätzlichen Datensicherheitsfunktionen konzipiert. Diese Version kann auch vollständig offline betrieben werden, um die strengsten Sicherheitsstandards zu erfüllen.

Varjo richtet sich speziell an Unternehmenskunden und Nischenbranchen, die Mixed-Reality-Erfahrungen in professioneller Qualität benötigen. Es handelt sich nicht um verbraucherorientierte Headsets, und sie sind nicht im Einzelhandel erhältlich. Die Headsets von Varjo werden direkt an Unternehmen verkauft, und zwar über einen strukturierten Verkaufsprozess, der auch eine Beratung zur Anpassung der Hardware an die spezifischen Bedürfnisse des Unternehmens umfasst, das hauptsächlich in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie und der Hochtechnologie tätig ist.

Die Apple Vision Pro ist mit einem Preis von 4490 bis 490 Euro ebenfalls für den High-End-Verbrauchermarkt positioniert und wird über den Einzelhandel vertrieben. Auch mit dem Apple Vision Pro verfolgt Apple den typischen Ansatz, High-End-Technologie in sein Ökosystem zu integrieren, um wohlhabende Verbraucher und Fachleute anzuziehen. Dieses Headset spricht vor allem Technikbegeisterte und Verbraucher an, die an den neuesten Fortschritten in VR und AR für Unterhaltung, Bildung und persönliche Produktivität interessiert sind. Bei professionellen Anwendungen zielt das Apple Vision Pro aufgrund seiner fortschrittlichen Anzeige- und Interaktionsfunktionen auf kreative Bereiche wie Grafikdesign, Videoproduktion und Marketing ab.

Fazit und Empfehlungen

Zum Abschluss unseres Vergleichs zwischen der Varjo XR-4 und der Apple Vision Pro wird deutlich, dass jedes Headset seine eigene Nische auf dem High-End-Mixed-Reality-Markt gefunden hat. Lassen Sie uns zusammenfassen, wofür genau sie geeignet sind:

Varjo XR-4

Empfohlen für:

  • Luft- und Raumfahrt-, Automobil- und Maschinenbauindustrie mit extrem hohen Anforderungen an visuelle Wiedergabetreue und Präzision
  • Branchen, die komplexe Simulationen für die Ausbildung verwenden, wie chirurgische Simulationen, Industriedesign und Architekturvisualisierung

Die wichtigsten Vorteile:

  • Zwei 4K-Displays und die höchste verfügbare Pixeldichte
  • Fotorealistisches Pass-Through in Echtzeit für MR-Anwendungen in Profiqualität
  • Integration mit NVIDIA Omniverse
  • Verschiedene Modelle, die auf spezifische Sicherheits- und Leistungsanforderungen zugeschnitten sind, einschließlich eines Modells für sensible oder klassifizierte Umgebungen

Apple Vision Pro

Empfohlen für:

  • Technik-Enthusiasten und Verbraucher, die den neuesten Stand der VR- und MR-Technologie für den persönlichen Gebrauch suchen
  • Fachleute in kreativen Bereichen wie Grafikdesign, Videoproduktion und digitales Marketing

Die wichtigsten Vorteile:

  • Hochauflösende Micro-OLED-Displays mit leuchtenden Farben und hohem Kontrast
  • Ergonomisches Design und intuitive Bedienelemente, Sprach- und Gestensteuerung
  • VisionOS mit umfangreichen Funktionen für Barrierefreiheit
  • Das Design und die Technologie integrieren sich in das breitere Apple-Ökosystem

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl die Varjo XR-4 als auch die Apple Vision Pro in ihren jeweiligen Bereichen geradezu revolutionär sind. Wenn es um hochmoderne Mixed Reality mit hohem Einsatz geht, ist die Varjo XR-4 die erste Wahl. Es ist ein Kraftpaket mit Spitzenleistung, das auf dem aktuellen Markt unerreicht ist, nicht einmal von der Apple Vision Pro. Aber die Apple Vision Pro glänzt auf ihre eigene Weise. Wenn Sie eher auf elegante, benutzerfreundliche und zum Apple Ökosystem passende Technologie stehen, sollten Sie sich für die Apple Vision Pro entscheiden, und Sie können ein Stück Zukunft zu Hause oder am Arbeitsplatz haben.